22.03.2018 - DOSB | Presse

Die Potenzialanalyse-Kommission stellt ihr Attributesystem vor

In der vorigen Woche (12. März) hat die Potenzialanalyse-Kommission (PotAS-Kommission) mit ihrem Vorsitzenden Prof. Dr. Urs Granacher das Attributesystem der Öffentlichkeit vorgestellt. Die PotAS-Kommission als Teil des Prozesses der Spitzensportförderung, einem wichtigen Handlungsfeld der Leistungssportreform, entwickelte das Attributesystem unter Einbeziehung verschiedener Perspektiven. Dazu zählten u. a. Rückmeldungen der Bundessportfachverbände, eine Athleten- und Trainerbefragung sowie die ständige Rückkopplung mit den Auftraggebern, dem Bundesministerium des Innern (BMI) und dem Deutschen Olympi-schen Sportbund (DOSB).

Mehr als 80 Gäste, darunter Verbands- und Pressevertreter sowie Mitglieder des Sportausschus-ses im Deutschen Bundestag, waren der Einladung der Kommission zur Pressekonferenz gefolgt. Im barocken Ambiente des Auditorium Maximum der Universität Potsdam nutzten die Teil-nehmer die Gelegenheit, sich über die aktuellen Entwicklungen und Ergebnisse der Arbeit der PotAS-Kommission zu informieren. Nach der Begrüßung durch Prof. Dr. Robert Seckler, Vizepräsident der Universität Potsdam, erläuterte Prof. Dr. Urs Granacher im Rahmen seines Eröffnungsvortrags die Ergebnisse der Kom-missions-Arbeit und dabei insbesondere die Entstehung des Attributesystems.

Im Anschluss stellten die Beteiligten des Prozesses ihre Positionen zu PotAS dar und beantworteten grundlegende Fragen zum System und dem weiteren Vorgehen. Dazu nahmen – neben Prof. Dr. Granacher – auch die beiden stellvertretenden Vorsitzenden der Kommission, Dr. Mir-jam Rebel und Reinhard Wendt, auf dem Podium Platz. Ebenso waren die Auftraggeber in Per-son von Ralf Göbel, ständige Vertretung der Abteilungsleitung Sport im BMI, sowie Dirk Schim-melpfennig, Vorstand Leistungssport im DOSB, vertreten. Die Gäste nutzten anschließend zahl-reich die Möglichkeit, den genannten Personen noch offen gebliebene Fragen zu stellen und Unklarheiten zu beseitigen.

Aufgabe der PotAS-Kommission ist es, Leistungselemente (sogenannte Attribute) in den jeweiligen Sportdisziplinen und Sportdisziplingruppen nach objektiven, transparenten, sportfachlichen und sportwissenschaftlichen Kriterien zu bewerten, die für eine perspektivische Leistungserbringung („4-8 Jahre zum Podium“) relevant sind. Die PotAS-Kommission hat dazu das sogenannte Attributesystem entwickelt. Es enthält 16 Hauptattribute, 53 Unterattribute und 151 Fragen. Darin berücksichtigt wurden Fragen zu Erfolgs-, Struktur und Leistungspotenzialkriterien. Mit dem PotAS-Bewertungssystem werden keine Medaillen oder individuellen Karriereverläufe prognostiziert. Der Grundgedanke ist nicht die Vorhersage sportlicher Erfolge, sondern im Wesentlichen die Betrachtung und die Bewertung der Rahmenbedingungen, die eine wichtige Voraussetzung für leistungssportliche Entwicklungen und Erfolge darstellen.

Im Zeitraum vom 15. März bis zum 22. Mai sind zunächst die Wintersportverbände aufgefordert, ihre Daten in ein speziell entwickeltes Online-Datenmanagement-System einzugeben. Vor der finalen Bewertung der Ergebnisse durch die Kommission erhalten die Verbände in den Anhörungsgesprächen die Möglichkeit eines persönlichen Informationsaustauschs. Die Resultate aus der Dateneingabe und den Gesprächen münden in einer Zuordnung der Disziplinen/Disziplin-gruppen in drei Qualitätscluster (Exzellenzcluster, Potenzialcluster oder Entwicklungscluster, d. h. Cluster mit wenig oder keinem Potenzial).

Die PotAS-Kommission liefert damit Entscheidungshilfen für die Vergabe von Finanzmitteln an die Bundessportfachverbände, die Grundlage für die nachfolgenden Strukturgespräche und Entscheidungen der Förderkommission sind. Die PotAS-Kommission trifft damit selbst keine Förderentscheidungen.

Weiterführende Informationen zur PotAS-Kommission und zum Attributesystem sowie dem zugehörigen Anforderungs- und Bewertungsleitfaden finden sich zum Download unter www.potas.de.




Rudern: Weltcup-Finale in Luzern

12.07.2018 - DRV | Presse
Am kommenden Wochenende (13.-15. Juli) findet der dritte und letzte Weltcup dieser Saison in Luzern in der Schweiz statt. Der Deutsche Ruderverband reist mit insgesamt 55 Athletinnen und Athleten zur Regatta auf dem Rotsee.

Lesen


Aus der Praxis: Im Gespräch über Duale Karriere

11.07.2018 - DOSB | Presse
Wie kann Duale Karriere gelingen? Zum Beispiel so, wie es Fünfkämpferin Lena Schöneborn und Radsportler Robert Bartko gezeigt haben. Beide sind Olympiasieger und im Beruf erfolgreich.

Lesen


DM-Titel und Medaillen für BSSA-Leichtathleten

09.07.2018 - BSSA
Mit fünf Titeln, zwei Silber- und drei Bronzerängen lieferten die Aktiven des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) am Wochenende eine gute Vorstellung bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Kienbaum ab.

Lesen


Weltrekorde: Markus Rehm und Birgit Kober glänzen

08.07.2018 - DBS | Presse
Weitspringer Rehm kratzt an der 8,50-Meter-Marke und steigert die Bestweite auf 8,47 Meter – Kugelstoßerin Kober verbessert eigenen Weltrekord um vier Zentimeter

Lesen


Kräftige Anschubfinanzierung für die Umsetzung der Spitzensportreform

04.07.2018 - DOSB | Presse
In seiner Bereinigungssitzung hat der Haushaltsausschuss am 27. Juni ent-schieden, die Spitzensportförderung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) um mehr als 23 Millionen Euro auf nunmehr mehr als 193 Millionen Euro zu erhöhen.

Lesen


DRV-Flotte sammelt viele Medaillen beim Weltcup in Linz

25.06.2018 - DRV | Presse
Der Deutsche Ruderverband kehrt mit insgesamt elf Medaillen – acht in den olympischen und drei in den nicht-olympischen bzw paralympischen Bootsklassen – vom Weltcup aus Linz, Österreich, zurück.

Lesen


Ringen: Deutsche Meisterschaft der Frauen und Männer (FR) in Aschaffenburg

24.06.2018 - Jörg Richter
Erik Thiele holt seinen ersten Männertitel

Lesen


Ringen U-23 EM: Erik Thiele holt Bronze

11.06.2018 - Sven Thiele
Ganz stark in Szene setzen konnte sich Erik Thiele in der Klasse bis 97 kg- Freistil bei den U23- Europameisterschaften in Istanbul.

Lesen


DKV-Rennkanuten verpassen über 500m zweimal knapp Gold

10.06.2018 - DKV | Presse
Der Schlusstag der Kanurennsport-Europameisterschaften in Belgrad entwickelte sich zum Tag der knappen Entscheidungen. Dabei lagen für den DKV Freud und Leid eng beieinander – in den Finals über 500m am Vormittag gab es für die deutschen Boote zweimal Silber und einmal Bronze.

Lesen


Oeltze/Kretschmer verteidigen EM-Titel in Weltbestzeit

09.06.2018 - DKV | Presse
Neben dem EM-Titel für das Magdeburg-Leipziger Duo im C2 holte auch Nina Krankemann im K1 der Damen über 1000m EM-Gold. Außerdem erkämpften die DKV-Rennkanuten dreimal Silber und einmal Bronze. Eine weitere Bronzmedaille gab es für die Parakanuten.

Lesen


Magdeburg vorn: Der Vereinsmedaillenspiegel der DJM 2018

04.06.2018 - swimsportnews.de
Fünf Tage lang gingen die besten Nachwuchsschwimmer des Landes bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin auf die Jagd nach Titeln und Medaillen. Besonders die Schwimmtalente aus Sachsen-Anhalt konnten dabei abräumen.

Lesen


Medaillenregen für DRV-Athleten in Belgrad

03.06.2018 - DRV | Presse
Mit insgesamt neun Medaillen im Gepäck – sechs in den olympischen und drei in den nichtolympischen Bootsklassen - kehren die DRV-Athletinnen und Athleten vom Weltcupauftakt in Belgrad, Serbien, zurück.

Lesen


Kanu-Slalom: EM-Team gewinnt am ersten Finaltag drei Medaillen

02.06.2018 - Thorsten Funk
Die deutsche Zweiercanadiermannschaft wird Europameister. Behling/Becker holen Silber in den Einzelwettbewerben, Apel gewinnt Bronze im Einercanadier der Damen.

Lesen


Kanu-Weltcup Duisburg: Rendschmidt und Oeltze/Kretschmer sorgen für weitere DKV-Siege

28.05.2018 - DKV
Max Rendschmidt (Essen) im K1 der Herren über 1000m sowie Yul Oeltze (Magdeburg) und Peter Kretschmer (Leipzig) im C2 über 500m erkämpften am 2. Wettkampftag in Duisburg weiteres Weltcup-Gold für den DKV. Außerdem gab es drei Mal Bronze für die deutschen Boote.

Lesen


Brämer bestätigt EM-Norm

26.05.2018 - BSSA | Presse
(BSSA, 26.05.2018) Bei den HALPLUS - Werfertagen 2018 in Halle (Saale) bestätigte Marie Brämer-Skowronek (SC Magdeburg) im Speerwurf mit 16,18 Metern die EM-Norm (16,02 m).

Lesen


Europacup und Deutsche Meisterschaften Para Radsport

23.05.2018 - BSSA
Eskau gewinnt beide Europacup-Rennen

Lesen


Parakanu-Weltcup in Szeged

19.05.2018 - BSSA
Bronze für zehn Minuten

Lesen


44. Hallesche Werfertage

18.05.2018 - HLF | Presse
Gewinnt Polen das Hammerwerfen bei Werfertagen?

Lesen


Auf dem Weg zurück

15.05.2018 - HLF | Presse
Christina Schwanitz hat dieses Wochenende bei einem der regelmäßigen HLF – Wurfwettkämpfe schon einmal die Anlage und ihr Form getestet, bevor es in die großen Meetings geht.

Lesen


Marie Brämer-Skowronek zurück in internationalen Wettkämpfen

14.05.2018 - BSSA | Presse
Beim Werfertag „Wurf mit Handicap“ in der Lutherstadt Wittenberg am vergangenen Samstag meldete sich Marie Brämer-Skowronek (SC Magdeburg, Startklasse F34) mit Erreichen der EM-Norm im Speerwurf im internationalen Leichtathletik-Geschehen zurück.

Lesen

Gefördert von: